header object

Riffs schieben sich durch eine breit gefächerte Soundlandschaft. Die Gitarre stolziert, während der Bass erdigen Flankenschutz liefert. Von hinten dominieren die Drums die Szenerie. Mal zart, mal hart. Aber immer triumphierend. Über allem thront die Stimme. Die Stimme, die dich in ihren Bann zieht. Elektrisierend, faszinierend, erhaben und wunderschön. Wie Lava - tödlich und hypnotisierend. So klingen Volcano. Das SIND Volcano.


Aus Berlin-Kreuzberg kommt dieses Quartett, das einen Sound an den Start bringt, der „second to none" ist. Souverän und immer passioniert schifft die Hauptstadt-Fregatte durch verschiedenste Sound-Gewässer und integriert die besten Parts der verschiedenen Einflüsse gewinnbringend in den Volcano-Sound. Mit der einzigartigen Mixtur aus Stoner Rock, Type O Negative, Black Label Society, Danzig, The Cult und Stone Sour hat sich Volcano eine musikalische Nische erschaffen, die so keine zweite Band besetzt. Abgerundet wird die faszinierende Melange durch einen dezent eingewobenen Post-Grunge-Vibe im Stile von Alice In Chains.


Im Jahr 2004 wurde die Band, die sich erst ein Jahr vorher gegründet hatte, zum „Newcomer Of The Year" im Metal Hammer gewählt. Noch im selben Jahr gaben Volcano ihr Festival-Debüt auf einem der größten deutschen Metal Open Airs – auf der Hauptbühne des Summer Breeze. Es folgten Gigs mit Bands wie Kreator, Edguy, Tiamat und Destruction. Und genau hier liegt auch die Passion der Band: Bei Live-Auftritten.


Mit ihrer Liebe zur Bühne konnten sich die Berliner bereits eine ansehnliche Fan?Schar erspielen. Doch die Band will mehr. Sie ist heiß, hungrig und gierig. Mehr Gigs, viel mehr Gigs. Das im Berliner Sound Lab-Studio aufgenommene Demo VOLCANO (2010) zeigt auf elf Tracks die Vielseitigkeit und das enorme Potenzial der Band. Songs wie der nach vorne rockende Ohrwurm 'Dancing With The Thunder', das an Danzigs Klassiker 'Mother' erinnernde 'Screaming Foetus', die starke Heavy-Ballade 'First Born' oder das faszinierend hypnotisierende 'Cosmic Child' –alles große Nummernauf internationalem Niveau.


Kein Wunder also, dass Volcano mit dem Material zum Demo des Monats im Metal Hammer (Ausgabe 02/2010) gekürt wurden. Dies zeigt einmal mehr, dass die Band das Format hat, um national wie international erfolgreich zu sein, denn so handgemacht und ehrlich rockend dieMusik auch klingt, den Sound für ein sehr viel größeres Publikum jenseits des Underground bringen Volcano definitiv mit.


So begeisterten Volcano mit neuem Line-up die Fans auf dem Wacken Open Air 2011 schon in den frühen Mittagstunden. Wie ein Magnet zogen die düsteren Klänge die Headbanger zur W.E.T.-Stage. Der deutsche MetalHammer (Ausgabe 09/2011) schrieb dazu: „... Auch wenn zur Metal-Matinee mit Volcano nicht übermäßig viele Feierwillige erscheinen, gerät der Gig der Kreuzberger Krafttruppe eruptiv. Zwischen der Stimmgewalt von Sänger Steven Mogin, Danzig-Dampf und gepflegter The-Cult-Kultivierung glänzt der düstere Heavy Rock der Berliner und schreit nach Hauptbühne..."


Zurzeit arbeiten die Jungs im Studio an einem neuen Album und spielen eine Reihe von Konzerten in Deutschland, unter anderem als Support von A Pale Horse Named Death mit (Ex)-Mitgliedern von Type O Negative, Life of Agony, Biohazard und Danzig in Berlin.


Volcano sind:
Steven Mogin (Vocals) ehemals Maroon und Delahayne,
O.J. (Guitar) ehemals Gunjah und Mad Sin,
Sansi Janiba (Drums) ehemals Skew Siskin und Kory Clarke's Opium Hotel
und Julio (Bass) ehemals Kory Clarke,Warrior Soul.

Aktuelles Video Volcano